Marie Zbikowska

Im Bau

 

Ausstellung: 09.12.2017 bis 25.02.2018

 

 

Marie Zbikowskas aktuelle Arbeit „Im Bau“ wurde im Rahmen der Gruppenausstellung „The Great Infinity Pool Vol. 3“ im Juni dieses Jahres im "UG im Folkwang" im Museum Folkwang in Essen gezeigt. Nun ist die Arbeit erstmals in Berlin zu sehen.

 

„Wir erinnern uns an den Zustand, in dem sich das Objekt befindet, nur vage. Es gilt den Trümmerhaufen beizubehalten, mit dem Versuch das Ereignis an dem Ort des Geschehens zu markieren. Wie gehen wir mit unserer Erinnerungskultur und ihrer Erhaltung um? Jedes Objekt besitzt eine eigene individuelle Geschichte und wird durch die Fülle der anderen Objekte relativiert. Die Geschichte wird von einigen bestimmt, dokumentiert und in Archiven aufbewahrt. Was passiert, wenn wir nicht aktiv sondern passiv beteiligt sind und das Weitertragen nur in vermittelter Form stattfindet? Inwieweit können wir das Vermittelte Kulturgut weitertragen. Wie kann man etwas wahrnehmen und begreifen, wenn man es selbst nicht mehr anwenden kann. Neue Techniken ermöglichen uns, eine Aufbewahrung ins Unendliche. Und wir können nur noch als Betrachter daran teilhaben. Charles Taylors beschreibt dass das neuzeitliches Subjekt wesentlich der Beobachter ist. „Der Mensch, der zum Beobachter wird, objektiviert ebenso seine Umwelt wie sich selbst. Beobachten impliziert Distanz, Entkörperung.“

 

„Mit der Fotografie, die als vermittelndes Medium gilt, untersuche ich den Verlust der durch die Übertragung von Bildern entsteht. Ich vergleiche es mit dem Ablösen der mündlichen Überlieferung durch die Schriftform, durch die das Vergessen erst erlernt wurde. Die eine Form löst die Andere ab. Fähigkeiten lassen nach, da neue Techniken sie uns abnehmen. Die Motive meiner Arbeiten sind vertraute Orte, die ich aus meinem Gedächtnis abrufe. Ich stelle mir vor, wie sie in der Realität aussieht. Gleichzeitig geht es in meinen Bildern um die Vermittlung und die Diskrepanz zwischen individuellen als auch allgemeinen Ereignissen im historischen Kontext.“

 

www.mariezbikowska.de